Die besten Pommesschneider im Test

Wir essen leidenschaftlich gerne Pommes. Diese Leidenschaft teilen alleine in Deutschland viele Millionen Menschen mit uns. Mit einem Pommesschneider kann man in nur wenigen Sekunden frische und leckere Pommes selber machen. Das spart auf Dauer Zeit und Geld!

Wir testen noch selbst!

Wir testen noch wirklich!

Wir von Pommesschneider.net, haben es uns zur Aufgabe gemacht, die verschiedenen Pommesschneider auf dem Markt für Sie zu testen. Wir haben dabei eine Vorauswahl der besten Pommes Frites Schneidgeräte getroffen und lassen die unserer Meinung nach besten Pommes-Schneider gegeneinander antreten.

Jeder Testbericht von uns enthält ein selbst gemachtes Video, eigene Bilder und einen ehrlichen Testbericht!


Die getesteten Pommesschneider im Überblick

Die nachfolgenden Pommesschneider sind schon diejeningen, die wir nach besten Wissen und Gewissen anhand von verifizierten Käuferkommentaren und -Bewertungen in die engere Wahl für unseren Test genommen haben. Die folgenden drei Pommesschneider sind mit Abstand am besten von allen Pommes Frites Schneidern bewertet worden. Aus ihnen haben wir somit unser Testfeld zusammengestellt.

Produktbild
Marke und Modell
Küchenprofi
Culina
Tefal K03154
Material
Edelstahl 18/10
Kunststoff
Kunststoff
Ausstattung
2 Schneide-Einsätze (32er und 64er)
2 Klingen für dünne oder größere Fritten
-
Preis
ca. 43 Euro
19,90 Euro
19,79 Euro
Bewertung
Fazit unseres Tests
Einfach zu bedienender und spülmaschinengeeigneter Pommesschneider aus Edelstahl. Leider etwas teuer.
Einfach zu bedienender und vielfältig einsetzbarer Pommesschneider.
Der Tefal K03154 Pommesschneider ist robust, einfach in der Handhabung und sehr günstig in der Anschaffung.
Prime
Produktbild
Marke und Modell
Küchenprofi
Material
Edelstahl 18/10
Ausstattung
2 Schneide-Einsätze (32er und 64er)
Preis
ca. 43 Euro
Bewertung
Fazit unseres Tests
Einfach zu bedienender und spülmaschinengeeigneter Pommesschneider aus Edelstahl. Leider etwas teuer.
Unser Testbericht
Bei Amazon kaufen
Prime
Produktbild
Marke und Modell
Culina
Material
Kunststoff
Ausstattung
2 Klingen für dünne oder größere Fritten
Preis
19,90 Euro
Bewertung
Fazit unseres Tests
Einfach zu bedienender und vielfältig einsetzbarer Pommesschneider.
Unser Testbericht
Bei Amazon kaufen
Prime
Produktbild
Marke und Modell
Tefal K03154
Material
Kunststoff
Ausstattung
-
Preis
19,79 Euro
Bewertung
Fazit unseres Tests
Der Tefal K03154 Pommesschneider ist robust, einfach in der Handhabung und sehr günstig in der Anschaffung.
Unser Testbericht
Bei Amazon kaufen
Prime

Gründe für einen Pommesschneider

Die Pommes Frites sind nicht nur in den USA sondern auch immer mehr in heimischen Gefilden geschätzte Beilage oder sogar Hauptgericht. Besonders Kinder sind wild auf Pommes! Viele Eltern lhnen Pommes in Deutschland für Kinder aber ungerechtfertigterweise ab, da sie angeblich nich gesund sind. Fakt ist, dass es an der Zubereitung liegt, wie gesund Pommes sind. Dabei sind Kartoffeln sehr gesund und die Menge an Fett, die man mit Pommes zu sich nimmt, kann man selbst beeinflussen je nach Zubereitungsart.

Schnelligkeit der Zubereitung

Den meisten ist die eigene Fertigung von Pommes allerdings zu mühselig, da die Pommes per Hand in längliche Streifen geschnitten werden müssen, bevor sie frittiert oder in den Backofen kommen. Diese Arbeit können sogenannte Pommesschneider oder Pommes-Schneidgeräte übernehmen. Damit entfällt die meiste Zeit der Zubereitung und man kann auf die Schnelle gesunde Pommes selbst zubereiten.

Wer je versucht hat für eine fünfköpfige Familie eine anständige Portion Pommes selber zu machen kann ein Lied von der langen Schnippelei singen. Dazu kommen hinterher noch die Klagen der Kinder die sich einig sind: Die Pommes schmecken nicht weil sie nicht akkurat geschnitten sind. Pommes sind eben nur dann Pommes wenn sie auch aussehen wie solche. Mit einem Pommesschneider sind die Kartoffeln auch wirklich in wenigen Minuten exakt so wie man sie haben möchte.

Wahl über Zubereitungsart ermöglicht gesündere Pommes

Wenn man erst einmal weiß, wie man richtig leckere Pommes selber machen kann wird man kaum mehr auf Tiefkühlware zurückgreifen. Wer Pommes Frites selber macht, weiß was drin ist. Und man hat dann auch die Wahl über die Zubereitungsarten, kann man z.B. über das Zubereiten in der Heißluftfriteuse oder im Backofen Pommes Frites zubereiten, die den Kindern schmecken und nicht so ungesund sind.

Mehr Zubereitungsvarianten

Pommesschneider ermöglichen es, die Pommes Frites in der gewünschten Stärke bzw. Dicke herzustellen. Kleine dünne Pommes oder dicke Kartoffelspalten? Alles kein Problem mit einem Pommesschneider! Oder vielleicht die Schale mitverarbeiten besonders von kleinen Kartoffeln? Alles kein Thema mit Pommesschneidern!

Wenn man sich erst einmal mit dem Pommesschneider vertraut gemacht hat fallen einem zahlreiche Ideen ein, was man damit noch alles Leckeres zubereiten kann. Haben Sie jemals Süßkartoffelpommes versucht? Wenn nein haben Sie hiermit den ultimativen Geheimtipp denn aus Süßkartoffeln lassen auch sehr leckere Pommes machen. Süßkartoffeln haben einen hohen Gehalt an Zucker und dieser karamellisiert bei Hitze. Damit kann man nicht nur Kinder sondern auch Gäste beeindrucken. Eine weitere Variante wären Kürbispommes. Kürbis ist unheimlich gesund da er viele Vitamine und Mineralstoffe enthält. Wenn Sie Ihren Kindern also wieder einmal etwas Gesundes unterjubeln wollen machen Sie einfach Kürbispommes. Natürlich lässt sich mit einem Pommesschneider auch anderes Gemüse in Sekunden stifteln, von Zucchini über Gurken bis hin zu Karotten. Letztere schmecken als Pommes übrigens auch sagenhaft lecker.

Zubereitungsarten von Pommes Frites

Pommes in der Fritteuse zubereiten

Je nach Wahl der Zubereitungsart hat man natürlich Einfluss auf Geschmack und Fettgehalt und damit auf die Gesundheit. Wer geschmacklich keine Kompromisse eingehen möchte, sollte die Pommes in der Fitteuse zubereiten, das bringt immer noch das klassische, knusprigste Ergebnis. Außerdem schmecken die Pommes durch den hohen Fettgehalt auch fast jedem am besten.

Pommes in der Heißluftfritteuse zubereiten

Zwar nicht ganz neu, aber vielen noch nicht geläufig, ist die Variation der Pommeszubereitung über Heißluftfritteusen. Geschmacklich ist ein erstaunlich gutes Ergebnis erziehlbar, auch nur mit einem sehr geringen Fettanteil! Man muss nämlich lediglich einen Esslöffen Öl verwenden. Zudem knuspern die Pommes auch schön, werden sie in der Heißluftfritteuse zubereitet. Für viele stelle die Zubereitung in der Heißluftfritteuse also eine echt gute Alternative zur Fettfritteuse dar.

Pommes im Backofen zubereiten

Eine weitere klassische Zubereitungsform ist das Backen der Pommes im Backofen. Hier fällt das Ergebnis zwar wohlschmeckend aus, allerdings sind die Pommes Frites nicht ganz so knusprig wie bei der Zubereitung in Fritteuse oder Heißluftfritteuse. Aber auch hier ist eine gesunde Zubereitung durch die Beigabe von wenig Fett möglich.

Ursprung der Pommes Frites

Pommes haben ihren Ursprung übrigens keineswegs in Amerika, ebenso wenig wie die Nudel aus Italien kommt. Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten mag für viele Neuerungen auf dieser Welt verantwortlich sein aber Fakt ist: Pommes wurden in Belgien erfunden (und die Nudeln in China falls Sie das auch wissen möchten). Die Geschichtsschreiber sind sich nicht ganz einig ob es Pommes nun schon seit 1680 oder früher oder später gab. Die Zubereitung ist jedenfalls immer die selbe.

In Belgien hatten die ersten Pommes angeblich Fischform und wurden dann gegessen wenn alle Gewässer zugefroren waren und es keinen Fisch gab. Stattdessen wurde also die Kartoffel geschnitten und in Öl frittiert. Täuschen konnte man damit vermutlich niemanden – außer natürlich das Fett in dem vorher Fisch frittiert worden war wurde extra für die Kartoffeln aufgehoben. Zweifelhaft ist auch die Fischform der Pommes denn 1680 dürfte kaum eine Hausfrau genügend Zeit gehabt haben, Fische aus Kartoffeln zu schnitzen. Auch mit den heutigen Pommesschneidern ist das nicht möglich. Klassische Pommes Frites haben Stäbchenform und genau diese Aufgabe übernehmen Pommesschneider.

Anleitung zum Pommes selber machen

Heute möchten wir euch zeigen, wie man in wenigen Minuten und ohne viel Aufwand super leckere Pommes selber machen kann. Die Pommes schmecken nicht nur lecker, sondern sind mit den richtigen Utensilien auch in wenigen Minuten zubereitet. Die besten Pommes gelingen in der Fritteuse. Backofenpommes können zwar auch sehr lecker sein, schmecken meiner Meinung nach aber nie so gut wie gute Pommes aus der Fritteuse. Dieses Rezept erfordert also eine Fritteuse. In einem anderen Rezept werde ich auch zeigen, wie ihr ähnlich gute Pommes im Backofen hinbekommt.

Utensilien und Zutatenliste

  • Eine Fritteuse, wie beispielsweise die Clatronic FR 3587 Kaltzonen-Fritteuse
  • Öl oder Fett zum frittieren, beispielsweise Palmkernfett, Palmöl, Kokosfett, Kokosöl oder Butterschmalz
  • Ungekochte Kartoffeln, je nach Hunger 2 – 4 große Kartoffeln pro Person. Ideal geeignet für Pommes sind mehlig kochende Kartoffeln (Sorten wie Agria, Manon, Bintje, Derby, Désirée oder Naturella). Wir nehmen sehr gerne BIO Kartoffeln.
  • Einen Pommessschneider oder ein Messer zum schneiden der Kartoffeln

Zubereitung der Pommes Frites

Unsere Wahl: BIO Kartoffeln der Sorte Naturella

Schritt 1: Zunächst einmal sollte man die Kartoffeln waschen. Ich wasche die Kartoffeln hierzu einfach mit bisschen Wasser ab und reibe die Erde ab.

Schritt 2: Nun kann man sich dazu entscheiden die Kartoffeln mit einem Kartoffelschäler zu schälen oder die Schale dran zu lassen. Die klassischen Pommes werden meistens mit geschälten Pommes gemacht, ich esse aber auch sehr gerne Pommes bei welchen die Schale noch dran ist. Unsere Kinder mögen beispielsweise die Pommes mit geschälten Kartoffeln deutlich besser. Mir gefällt die rustikalere Variante mit Schale fast besser. Probiert am besten mal beide Varianten.

Ich habe mich diesmal für eher dickere Pommes entschieden (Schnittgröße 1 x 1)

Schritt 3: Nun muss man die Kartoffeln zu Pommes schneiden. Dazu kann man entweder einen Pommesschneider nehmen, oder die Kartoffeln klassisch mit einem Messer schneiden. Gerade wenn man für mehrere Personen Pommes machen will, ist das schneiden mit dem Messer sehr umständlich. Hinzu kommt die Tatsache, dass man mit dem Messer nie gleichmäßig große Pommes hinbekommt. Ich verwende seit Jahren nur noch so einen Tefal Pommesschneider und bin nach wie vor begeistert.

Einfach die Kartoffel einlegen, drücken und schon hat man in wenigen Sekunden gleichmäßige perfekt geschnittene Pommes. Die 10x10mm Klingengröße finde ich ideal. Wer dünnere Pommes mag, dem sei der Küchenprofi Pommesschneider empfohlen, da man hier auch einen Aufsatz für dünne Pommes hat.

Wer die Pommes mit dem Messer schneidet, der sollte sich für eine von Schnittgröße 1 x 1 cm, 0,9 x 0,9 cm oder 0,8 x 0,8 entscheiden. Beim schneiden mit dem Messer ist natürlich Augenmaß gefragt.

Fertig sind die leckeren Pommes, diesmal die Variante mit Schale.

Schritt 4: Jetzt kommt ein kleiner Trick, wie Pommes richtig schön lecker werden und eine schöne Kruste haben. Man gart die Pommes bei circa 140 Grad Celsius vor, bis die Pommes eine blassgelbe Farbe haben. Dann nimmt man die Pommes aus der Fritteuse und lässt diese paar Minuten abtropfen. Nun macht man einen zweiten Frittiervorgang bei etwa 175 Grad Celsius. Je nach dicke der Pommes lässt man die Pommes nun eine weitere Zeit in der Fritteuse, bis diese die gewünschte Farbe und Konsistenz erreicht haben. Bitte die Fritteuse nicht wärmer als 175 Grad Celsius einstellen.

Schritt 5: Nun die Pommes aus der Fritteuse werden und gut schütteln, damit das überschüssige Fett abtropfen kann. Die Pommes danach am besten in eine Schüssel geben und ein Stück Küchenpapier drunter legen, damit das restliche Fett aufgezogen werden kann. Die Pommes nach belieben mit Salz oder Pommesgewürz bestreuen und am besten direkt genießen. Ich liebe Pommes übrigens am nur mit Salz und Pfeffer, einfach mal probieren 😉

Letzte Aktualisierung am 20.11.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API